Ratgeber: Ausbildungsdarlehen in Deutschland

Junge Auszubildende befinden sich oft in finanziellen Engpässen. Wenn sie den ersehnten Ausbildungsplatz erhalten haben, heißt es in der Regel für die nächsten drei Jahre mit dem knappen Lehrgeld auszukommen. Doch auch Studenten finden heute neben den Vorlesungen kaum Zeit für einen Nebenjob.

Um allen jungen Menschen eine unbeschwerte Ausbildung zu ermöglichen, bieten verschiedene Finanzdienstleister Ausbildungsdarlehen an. Unabhängig der Herkunft sollen so Chancengleichheit bei der Berufswahl ermöglicht werden. In unserem Ratgeber-Artikel werden die Anbieter und Möglichkeiten vorgestellt.

Ein Studium reißt oft ein immer größeres Loch in die Geldbörse vieler Studenten. Und wer als Auszubildender auf eigenen Beinen stehen möchte, finanziert sich die Lehrjahre mit einem Ausbildungsdarlehen. Viele Jahre gab es allerdings keine Ausbildungsdarlehen in Deutschland. Dies hat sich ab 2005 stark geändert.

Ausbildungsdarlehen aufgrund von Studiengebühren

Dies hat vor allem mit der damaligen Einführung der Studiengebühren zu tun. Die variablen Gestaltungsmöglichkeiten und die flexible Auszahlung- und Tilgungsphase eines Darlehens sind bei Studierenden und Lehrlingen beliebt. Zahlreiche Bankhäuser bieten einen eigenen Studienkredit an. Die meisten Häuser gewähren den KfW-Studienkredit.

Alle Dienstleister (Stand Juli/2013 – ohne Gewähr) hier im Überblick:

Deutsche Bank Studienkredit: Bei längerer Förderung 500 Euro monatlich, Leistungsnachweise, bei Antrag unter 30 Jahre

Deutsche Bildung: Höchstrate bis 1000 Euro im Monat, Auswahlverfahren, Höchstdauer 36 Monate

EKK-Bildungskredit: Höchstrate 500 Euro monatlich, geeignet für berufsbegleitende Studiengänge, keine Altersgrenze

Studienkredit der KfW-Förderbank: Höchstrate 650 im Monat, gilt seit April 2013 auch für Zweitstudium, bei Studienbeginn unter 45 Jahre

Sparkassen-Bildungskredit: Höchstrate 500 Euro im Monat, Bonität wird geprüft

VR-Bildungsfinanzierung: Höchstrate 250 Euro monatlich, nur bei wenigen VR-Banken in Bayern

Weitere Banken, die den KfW-Studienkredit anbieten:

  • apoBank (z.B. für Schüler der PTA-Schulen und Studenten der Pharmazie)
  • Commerzbank
  • Targobank
  • Studentenwerke
  • PSD-Banken

Die Zinssätze bewegen sich bei den Ausbildungsdarlehen in der Regel zwischen 3-7 Prozent. Genaue Vergleiche sind jedoch zwingend notwendig. Auf der Seite von Stiftung Warentest, finden Interessierte immer die aktuellsten Vergleiche.

Darauf sollten Auszubildende achten

Ausbildungsdarlehen Die privaten Kredite der Banken sind nicht staatlich gefördert. Falls nach der Ausbildungszeit nur ein geringes Einkommen verdient wird, ist es fast unmöglich eine Stundung wie beim Bafög zu beantragen. Viele nutzen Studiendarlehen als Ergänzung zum Bafög. Hier ist darauf zu achten, sich nicht zu verzetteln. Wenn später auf einen Schlag drei oder mehr Kredite zurückbezahlt werden sollen, kommt man schnell ins Schleudern.

Junge Menschen müssen sich den Zinssatz genau anschauen. Generell ist der Kredit der KfW-Bank stets ein günstiges Angebot. Wobei dieser in Zeiten der Finanzkrise auch auf glatte 7 Prozent Zinssatz hochschnellte. Das bedeutete für so Manchen: Ein Start mit mehreren tausend Euro Schulden ins Berufsleben. Prinzipiell gilt, dass Ausbildungsdarlehen eine Hilfe während der Lehrjahre bzw. Semester sind. Sie sollten aber nicht zu üppig ausfallen, um eine zu hohe Verschuldung in jungen Jahren zu vermeiden.

Bafög: Beliebte Alternative zum Kredit

Am beliebtesten bei deutschen Studenten und Azubis ist das Bafög. Kein Wunder – ist es doch zinslos und muss nur zur Hälfte zurückbezahlt werden. Die Finanzierungshilfe wird nicht nur an Studenten ausgezahlt. Auch für diverse Ausbildungsberufe, kann Bafög beantragt werden.

Ein gutes Beispiel ist hier der Besuch einer PTA-Schule. Für schulische Ausbildungen, ein Studium, aber auch Praktika im In- und Ausland, kann die staatliche Finanzierung greifen.

Tilgungsphase: Wichtige Aspekte

Die Tilgung des Kredits beginnt erst, wenn die Ausbildung absolviert ist. Die erste Rate des Darlehens wird individuell mit dem Dienstleister festgelegt. Für alle die Bafög erhalten haben gilt: Die Rückzahlung beginnt fünf Jahre nach dem letzten Erhalt der Förderung. Steht der Kreditnehmer aber in keinem Arbeitsverhältnis oder verdient unter dem Freibetrag, können die Raten gestundet werden.

Fazit

Ausbildungsdarlehen sind eine optimale Ergänzung, wenn es während der Lehrzeit knapp wird. Dies gilt auch, wenn Studierende mit dem Nebenjob einfach nicht hinkommen. Dennoch sind die Darlehen mit Vorsicht zu genießen. Interessierte sollten alle Angebote genau prüfen und vergleichen, um den für sich besten Kredit zu finden. Dann steht der unbeschwerten Ausbildungszeit nichts mehr im Weg!