Prepaid Kreditkarten

Prepaid Kreditkarte – Sicherheit und Verzicht auf Schufa-Abfragen

Schon seit einigen Jahren rücken zunehmend auch die weniger wohlhabenden Bürger ins Blickfeld von Banken und anderen Anbietern von Kreditkarten. In früherer Zeit waren es vor allem eher Verbraucher mit höherem Einkommen, die von den Kreditkartengesellschaften als zahlungskräftige und in erster Linie auch zahlungswillige Kunden umgarnt wurden. Denn je mehr Umsatz die Karteninhaber mit ihren Karten Jahr für Jahr erreichten, desto höher fielen letzten Endes auch die Gewinne der Kartenanbieter aus. Dies war und ist gerade dann der Fall, wenn die Kunden Gebrauch vom Kreditrahmen ihrer Plastikkarten machen und den abgerufenen Betrag wie einen herkömmlichen Kredit in monatlichen Raten zurückzahlen.

Hohe Nutzungssicherheit sorgt für große Nachfrage

Inzwischen jedoch rücken die Unternehmen immer weiter von ihrer vormaligen Geschäftspolitik ab und entdecken den ganz normalen Verbraucher als potentiellen Kunden für, obwohl lange Zeit landläufig eher die Meinung vorherrschte, dass Ottonormalverbraucher keine hohen Umsätze in Aussicht stellen kann als Kreditkartenkunde. Doch mit dem noch recht jungen Format der Prepaid Kreditkarte gelang der Branche so etwas wie der große Wurf, der sich innerhalb weniger Jahre weltweit durchsetzen konnte und zunehmend zu einer echten Konkurrenz zu den so genannten Revolving-Kreditkarten werden konnte. Bisher sind die klassischen Karten mit Kreditfunktion noch in der Überzahl. Da aber weiterhin ein Zuwachs der Kundengruppe mit dem Wunsch nach umfassender Kostenkontrolle und Sicherheit zugleich besteht, könnte die Prepaid Kreditkarte in den kommenden Jahr weiter an Bedeutung gewinnen.

Karten auch bei Bürgern ohne Schufa-Probleme beliebt

Gehören auch Sie zu den Konsumenten, die Angst davor haben, dass Ihnen die Ausgaben per Kreditkarte vielleicht schon bald über den Kopf wachsen? Dann ist eine Kreditkarte im Prepaid-Format auf jeden Fall die richtige Wahl. Denn längst sind die Prepaid-Kreditkarten nicht mehr nur eine Alternative für Verbraucher, die sich aufgrund finanzieller Probleme in der Vergangenheit durch negative Schufa-Einträge kaum Chancen auf eine positive Entscheidung infolge eines Kreditkartenantrags machen dürften. Auch ganz normale Bürger ohne Vorbelastungen nutzen lieber eine Prepaid-Kreditkarte, um so das Risiko einer Verschuldung gleich null zu halten.

Ausgeben, was vorher eingezahlt wurde

Prepaid – wie im Bereich Mobilfunk ist damit nichts anderes gemeint, als dass Sie als Kunde auch bei der Prepaid Kreditkarte nur über solche Summen verfügen können, die Sie zuvor auf Ihr Kreditkartenkonto eingezahlt haben. Einen Kreditrahmen sehen diese Kartenmodelle generell nicht vor. Für die Karteninhaber ist die möglicherweise Segen und Fluch zugleich. Denn auf der einen Seite können Sie nicht aus Versehen Ausgaben jenseits Ihrer individuellen Möglichkeiten vornehmen, andererseits sind Sie natürlich selbst dafür verantwortlich, dass Sie in Sachen Kartenzahlung handlungsfähig bleiben. Wenn Sie heute wissen, dass Sie morgen größere Anschaffungen mit der Prepaid Kreditkarte zahlen möchten, müssen Sie rechtzeitig Geld einzahlen.

Um bei der Prepaid Kredite den Überblick zu behalten, braucht es aufgrund der Einzahlungsnotwendigkeit nicht einmal regelmäßige Kartenabrechnungen. Ist das Konto leer, wird die Zahlung über Ihre Karte schlichtweg abgelehnt. In diesem Fall wissen Sie als Kartennutzer also ganz genau, wie viel Geld Sie ausgegeben haben. An dieser Stelle offenbart sich vielleicht die einzig negative Eigenschaft der Prepaid Kreditkarten. Haben Sie aus Versehen vergessen, eine Aufladung vorzunehmen, stehen Sie möglicherweise an der Tankstelle und Ihre Kreditkarte wird als Zahlungsmittel abgelehnt. Dies ist aber vor allem eine Frage der Gewohnheit. Wenn Sie eine Prepaid Karten Ihr Eigen nennen, werden Sie schnell regelmäßig daran denken, neues Guthaben zu überweisen, um weiter flexibel zu bleiben.

Vielfältige Wege zur Kartenaufladung!

Je nach dem, welchen Einzahlungsweg Sie wählen, sollten Sie frühzeitig aktiv werden. Während die Anweisung neuer Summen per Online-Banking vom Girokonto oder als Überweisung von einer anderen Kreditkarte normalerweise zu einer sofortigen Gutschrift auf dem Konto Ihrer Prepaid Kreditkarte kommt, kann es bei einer Bareinzahlung mitunter einige Tage dauern. Auch bei den modernen Bezahldienstleistern sollten Sie vorher kontrollieren, welche Fristen für die Gutschrift genannt werden. Umso gilt dies, wenn Sie Ihre Kreditkarte auf Guthabenbasis für den bevorstehenden Urlaub nutzen möchten. Ist das Geld erst ein paar Tage nach der Ankunft am Urlaubsort verfügbar, müssen Sie eventuell doch zunächst per EC-Karte oder in bar bezahlen. Beides kann unnötig hohe Gebühren verursachen.

Gebühren für Einzahlungen können variieren

Der Aspekt der Gebühren sollte bei der Einzahlung neuen Guthabens ohnehin berücksichtigt werden. Denn auch die Kontoaufladung kann mit Kosten verbunden sein. Diese unterscheiden sich je nach gewählter Methode teils deutlich, so dass Sie hier nicht vorschnell mal eben über einen Bezahldienst Geld auf Ihre Prepaid Kreditkarte transferieren sollten. Neben der Kreditkartengesellschaft hält im Einzelfall auch der Dienstleister die Hand auf. Ärgerlich sind hohe Gebühren in diesem Bereich vor allem dann, wenn die eingezahlten Summen eher gering sind. Meist arbeiten die Anbieter mit prozentualen Gebührenmodellen. Wird indes eine Pauschale berechnet, stehen die eingezahlten Summen und die Gebühren in einem ungesunden Verhältnis zueinander. Also: Augen auf bei den Einzahlungsgebühren.

Achten Sie auf weltweite Einsatzmöglichkeiten

Die Gebühren sollten Sie bei der Auswahl Ihrer zukünftigen Prepaid Kreditkarte auch mit Blick auf die kommenden Bezahleinsätze selbst im Blick haben. Kaufen und bezahlen Sie Artikel per Internet oder im Handel im In- und Ausland, sollten diese Kosten aus naheliegenden Gründen möglichst gering ausfallen. Auch das Abheben von Bargeld an Automaten auf allen Kontinenten sollte günstig garantiert werden durch die Anbieter. Diesbezüglich sind neben der Zahl der Geldautomaten in der Heimat und Ihren Reisegebieten auch die so genannten Akzeptanzstellen zu beachten. Die großen Vertreter der Branche erlauben Ihnen den Einsatz Ihrer Prepaid Kreditkarte weltweit an vielen Millionen solcher Akzeptanzstellen. Die Begleichung Ihrer Hotel- oder Mietwagenrechnung ist ebenso möglich wie die Reservierung von Veranstaltungstickets oder die schlichte Finanzierung des geplanten Einkaufsbummels. In diesem Punkt gibt es keinen wesentlichen Unterschied zur normalen Kreditkarte mit Verfügungsrahmen.

Besonders im Ausland spielt Sicherheit eine große Rolle

Einen markanten Unterschied zur herkömmlichen Variante birgt die Prepaid Kreditkarte gerade auf Reisen aber doch. Diese macht sich spätestens dann bemerkbar, wenn Ihre Karte verloren geht oder gestohlen wird. Mit der Prepaid Kreditkarte können Sie drohende finanzielle Schäden eingrenzen. Denn auch Diebe können nur die Summen abrufen, die Sie vor dem Reiseantritt eingezahlt haben, während bei der Karte mit Kreditrahmen im schlimmsten Falle ein paar tausend Euro verloren sind. Und nicht jeder Anbieter bietet seinen Kunden einen umfangreichen Versicherungsschutz bei frühzeitiger Sperrung der Karte und einem unverschuldeten Missbrauch. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, sollten Sie jedoch auch bei Ihrer zukünftigen Prepaid Kreditkarte auf einen derartigen Zusatz-Schutz Wert legen. Im Normalfall ist die Bezahlung mit der Prepaid-Kreditkarte allerdings ohnehin nur möglich, wenn vorab die korrekte PIN-Nummer eingegeben wurde. Hier besteht ein weiterer Unterschied, denn bei vielen normalen Kartenmodellen kann mitunter schon die Unterschrift auf dem Rechnungsbeleg ausreichend sein.

Wird ein Mindestumsatz verlangt? Erhöhen sich die Gebühren bei Nichterreichen?

Im Blick haben sollten Sie außerdem einen möglichen Mindestumsatz. Diese Vorgabe nutzt mancher Anbieter, um seine Einnahmen durch die Prepaid Kreditkarte zu steigern. So besteht das Risiko, dass Ihre Prepaid-Karte höhere Gebühren verursacht, sollten Sie das vorgegebene Umsatzminimum nicht erreichen in einem Jahr. Die Grundgebühr als solche sollte natürlich ebenso eine Rolle bei Ihrer Entscheidung für eine der inzwischen fast zahllosen Prepaid Kreditkarten spielen. Auch diese Gebühren werden dazu genutzt, die Ausfälle durch den Wegfall des sonst für die Anbieter lukrativen Kreditrahmens zu senken. Wenn Sie zu den Verbrauchern gehören, die auf das Prepaid-Modell nur deshalb setzen, weil eine mangelhafte Bonität beim Antrag auf eine klassische Kreditkarte zu einer Ablehnung führen würde, arrangieren Sie sich wahrscheinlich mit den manchmal höheren Jahresgebühren. Zumal Ihnen der Kreditkartenvergleich dabei behilflich ist, die richtige Kartenvariante ausfindig zu machen, bei der alle Konditionen stimmen.

Die Prepaid Kreditkarte: Auch für Kinder und Jugendliche geeignet

Eine gute Möglichkeit ist die Prepaid-Kreditkarte nicht zuletzt für Eltern, die ihren Kindern die Möglichkeit bieten möchten, im Internet einkaufen zu können, ohne dass sich der Nachwuchs der elterlichen Kontrolle entziehen und weit über die eigenen Verhältnisse leben kann. Ohne Zustimmung der Erziehungsberechtigten ist die Kreditkarten-Bestellung aber natürlich nicht möglich. Zwar haben etliche Kreditkartengesellschaften spezielle Produkte für junge Kunden im Alter ab meist 12 Jahren in ihren Produktpaletten. Die Zustimmung bzw. Unterschrift der Eltern ist aber selbstverständlich obligatorisch.

Keine besonderen optischen Merkmale bei Prepaid Kreditkarten

Ganz gleich aus welchen Gründen Sie sich für die Prepaid-Kreditkarten entscheiden. So oder so müssen Sie keinen Imageschaden fürchten. In optischer Hinsicht gibt es bei den meisten Karten keine offensichtlichen Unterscheidungsmerkmale (mehr), die darauf schließen lassen würden, dass Sie ein Prepaid-Kunde sind. Falsche Rückschlüsse (etwa, dass Sie über negative Einträge bei der Schufa verfügen und deshalb nur eine Guthabenkarte erhalten haben) sind somit im Vorhinein ausgeschlossen.

Ohne Bonitätsprüfung schneller Kartenversand

Die Tatsache, dass die Prepaid Kreditkarten ohne die Schufa-Abfrage auskommen, verschafft Ihnen als Antragsteller auch einen zeitlichen Vorteil. Denn die Abwicklung Ihres Antrags erfolgt in der Regel besonders schnell. Selbst kurzfristige Buchungen kurz vor dem Urlaubsbeginn sind aufgrund dieser Besonderheit möglich. Eine Alternative ist die Prepaid Kreditkarte jedoch nicht nur bei mangelnder Bonität oder einem großen Sicherheitsstreben. Gerade die so genannten Geringverdiener stoßen vielfach auf Ablehnung, wenn Sie einen Kreditkartenantrag stellen. Die Prepaid-Karten hingegen sind auch ohne festes bzw. regelmäßiges erhältlich. Wenn Sie in einem Ausbildungsverhältnis (Ausbildung oder Studium) stecken oder nur geringe Monatseinkünfte vorweisen können, ist die Prepaid Kreditkarte oftmals der einzige sinnvolle Weg zur eigenen Kreditkarte.

Häufig kommen Sie in den Genuss zusätzlicher Leistungen

Wer nun glaubt, die Prepaid Kreditkarte hätte ansonsten nicht viel außer dem Vorzug der Kostenkontrolle zu bieten, der irrt. Denn die Karten können häufig noch mehr Argumente für die Bestellung vorweisen. An anderer Stelle wurde bereits der Versicherungsaspekt angeführt. Mancher Kartenanbieter sieht bei den Kreditkarten ergänzende Versicherungsleistungen vor. So zum Beispiel den Diebstahlschutz oder eine gesonderte Mietwagenpolice auf Reisen, falls das Fahrzeug mit der Prepaid Kreditkarte bezahlt.

Darüber hinaus können Sie als Karteninhaber mitunter von Kooperationen Ihres Anbieters mit branchenfremden Unternehmen profitieren. Die Folge sind im Einzelfall Rabatte bei der Buchung von Hotelzimmern oder Flügen sowie Serviceleistungen, dank derer Sie schneller an Eintrittskarten und andere Dinge gelangen können. Auch günstigere Tarife bei Reiseveranstaltern können das Ergebnis solcher Zusammenarbeiten sein, so dass Kunden bei der Urlaubsplanung über ihre Prepaid Kreditkarte zusätzlich Geld sparen können.

Ihr Guthaben bringt Ihnen Rendite!

Der wohl wichtigste Pluspunkt besteht jedoch darin, dass Sie mit Ihrem eingezahlten Guthaben bei mancher Prepaid-Kreditkarte sogar noch etwas verdienen können. Je nach gewähltem Kartenmodell verzinst der Anbieter Ihrer Karte vorhandenes Guthaben auf dem Kreditkartenkonto mit mehr als zwei Prozent pro Jahr. Damit können die besten Produkte den Vergleich mit den durchschnittlich verzinsten Tagesgeldkonten aufnehmen. Ihr Guthaben bleibt jederzeit verfügbar. Das einzige Auswahlkriterium sollte der Zinssatz nicht sein.

Die Payango Visa Card – individuelle Kartengestaltung möglich

Ein Produkt, dass sich innerhalb kürzester Zeit einen großen Kundenstamm erarbeiten konnte, ist die Payango Visa Card. Als Kreditkarte ohne Schufa Abfrage ist die Karte bereits für junge Kunde ab dem 12. Lebensjahr interessant. Jugendliche zahlen für diese Prepaid Kreditkarte nur 20 Euro Jahresgebühr, volljährige zahlen mit 25 Euro pro Jahr ebenfalls eine geringe Gebühr. Die Payango Prepaid-Karte ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des der Baden-Württembergischen Landesbank und des Unternehmens Visa Europa. Ihr monatliches Einkommen wird bei der Prüfung Ihres Antrags nicht berücksichtigt. Dafür wird Ihr Guthaben pro Jahr mit einem Prozent verzinst. Ein zusätzliches Girokonto benötigen Sie nicht, Ihr deutsches Girokonto ist ausreichend für die Aufladung Ihrer neuen Payango Prepaid Kreditkarte.

Verzichtet wird nicht nur auf einen regelmäßigen Mindestgeldeingang, Sie können zudem jederzeit Ihren Vertrag kündigen. Sonst beträgt die Kartenlaufzeit vier Jahre. Welchen Umsatz Sie bisher mit der Karte erzielt haben, können Sie rund um die Uhr online abfragen. Ein nettes Extra ist die Möglichkeit, das Design Ihrer neuen Karte aus einer großen Bandbreite von Motiven individuell zu gestalten. Auf Wunsch können Sie sogar ein eigenes Foto oder Logo auswählen, um Ihre Prepaid Kreditkarte unverwechselbar zu machen. Dieser Service kostet Sie nur fünf Euro! Die Zahlung ist an den mehr als 29 Millionen weltweiten Visa-Akzeptanstellen möglich, Bargeld beziehen an über einer Millionen Geldautomaten mit dem Visa-Logo. Pro Tag können Sie 500 Euro am Automaten abheben. In Ländern der Euro-Zone liegen die Gebühren bei Summen in Höhe von mehr als 125 € bei 2,00 % des abgehobenen Betrags. Ein Limit für die Kartenaufladung sieht die Payango Prepaid-Kreditkarte nur bei jugendlichen Nutzern vor, dieses liegt bei 500 Euro.

EasyBuy Prepaid MasterCard – einmaliger Anschaffungspreis und geringe Wartungskosten

Vom Mitbewerber MasterCard stammt die so genannte EasyBuy Prepaid MasterCard. Auch diese Prepaid Kreditkarte wird als vollwertige Alternative zur klassischen Kreditkarte beworben. Typisch „Prepaid“ wird keine Schufa-Anfrage gestellt, Ihre Bonität oder Einkommensnachweise spielen keine Rolle für die Bereitstellung. Aus diesem Grund ist die Karte gerade dann optimal, wenn Sie noch in der Ausbildung sind und über eher geringe monatliche Einkünfte verfügen. Mehr als 29 Millionen Akzeptanzstellen international erlauben einen optimalen Einsatz der Karte auf der ganzen Welt. Neben zahlreichen modernen Überweisungsmöglichkeiten, gestaltet sich vor allem die Überweisung von einer anderen Kreditkarte zur Prepaid-Kreditkarte „EasyBuy“ als gute Wahl, weil der Transfer besonders schnell abgewickelt wird. Eine jährliche Gebühr wird nicht erhoben in den ersten beiden Vertragsjahren. Erst danach fallen Gebühren in Höhe von nur zehn Euro an für die Folgekarte.

Sonst kostet die Karte pro Monat für die Wartung nur 1,00 Euro. Die Ausgabe einer so genannten physischen Hauptkarte schlägt mit einmalig 59,95 Euro zu Buche. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, eine virtuelle Karte für den ausschließlichen Einsatz im Internet zu buchen.

Die einmalige Gebühre für diese Variante Ihrer Prepaid Kreditkarten ohne Schufa liegt bei nur 19,95 Euro. Im Verlustfall werden ebenfalls zehn Euro für den Ersatz berechnet. Die Aktivierung der Karte kostet nur einen Euro, für die Bargeldabhebung am Automaten werden pauschal 2,50 Euro berechnet. Hervorzuheben ist bei der EasyBuy Prepaid MasterCard die besonders einfache Auslieferung. Hier sind Sie als Karteninhaber von morgen nicht einmal auf das bekannte PostIdent-Verfahren angewiesen, weshalb Sie Ihre Karte noch schneller als sonst üblich in Händen halten werden!

Fazit zur Prepaid Kreditkarte:

Einmal mehr geht es darum, dass das Gesamtpaket stimmt und sich die verschiedenen Leistungen der Prepaid Kreditkarte so exakt wie möglich mit Ihren Vorstellungen deckt. Stehen am Ende des Auswahlprozesses noch einige wenige Modelle, können Sie der Prepaid Kreditkarte den Vorzug geben, die die geringsten Gebühren fordert oder den höchsten Guthabenzinssatz in Aussicht stellt. Mit etwas Glück ergibt der Vergleich, dass ein einziger Anbieter in beiden Punkten die Konkurrenz mit seiner Prepaid Kreditkarte hinter sich lässt. Wichtig ist auf jeden Fall die Erkenntnis, dass die Karten auf reiner Guthabenbasis keineswegs nur dann sinnvoll sind, wenn Sie über ein eher geringes Einkommen verfügen. Liegt Ihnen in erster Linie die Kostenkontrolle am Herzen, sollten Sie der Prepaid-Kreditkarte auf jeden Fall den Vorzug geben!