Wohnwagen – Versicherungsvergleich lohnt sich

Das wichtigste ist die Haftpflichtversicherung für den Wohnwagen, die gesetzlich vorgeschrieben ist. Diese deckt alle Schäden ab, die gegenüber Dritten entstehen können.Dabei geht es sehr einfach zu. PS und zulässiges Gesamtgewicht spielen bei der Wohnwagenversicherung keine Rolle. Für die Ermittlung des Beitrages einer Wohnwagen-Versicherung benötigt die Gesellschaft die Nutzlast. Uninteressant ist jedoch ob es ein Faltcaravan oder ein Wohnwagen ist!

Bei Wohnwagen gilt die Anhängerversicherung. Da Wohnwagen häufig nicht geringe Werte darstellen, sollten Sie jedoch auch über eine Teil- oder Vollkasko Versicherung nachdenken.

Bei den Versicherungsleistungen gibt es jedoch große Unterschiede, je nach Versicherungsgesellschaft. Die Deckungssummen für den Schadensfall schwanken zwischen 50 und 100 Millionen Euro. Bei einigen Versicherungen spielt das Alter des Halters eine Rolle, auch beim Fahrerwechsel darf nicht bei jedem Anbieter ein Fahrer unter 23 Jahren ans Steuer.

Für Schäden an der Einrichtung, soweit sie nicht fest eingebaut ist, kommt die Wohnwagen-Versicherung üblicherweise nicht auf. Überprüfen Sie dafür die Hausratversicherung.

Unterschiedlicher Schadensfreiheitsrabatt wird auch je nach Versicherung unterschiedlich berechnet.
Günstiger eingestuft werden Fahrer die bereits einen PKW auf ihren Namen angemeldet haben.
Je mehr Schadensfreiheitsklassen, desto günstiger die Tarif. Doch vorsieht es kann richtig teuer werden, wenn ein Schaden vorliegt, und dann droht eine massive Rückstufung von den Schadensfreiheitdrabatten. Es kann bis zu neuneinhalb Jahren dauern, bis die ursprüngliche Schadensfreiheitskasse wieder erreicht wird. Am besten wäre es eine dreistufige Police zu wählen, dabei sind die Einbußen geringer. Eine Möglichkeit ist auch im Schadenfall kleinere Summen selber zu zahlen.

Nur weil Sie einen Versicherungsvergleich durchführen, müssen Sie also nicht gleich eine andere oder neue Versicherung abschließen. Aber es hilft Ihnen, sich einen Überblick zu verschaffen, ob sie zuviel zahlen bei Ihrer bisherigen Versicherung, oder sie schon den für sich optimalen Schutz haben.

Zusammengefasst kann man nun sagen, dass ein Wohnwagenversicherungsvergleich zu einem persönlichen, passenden individuellen Tarif verhelfen kann. Wenn man sich die Zeit für den Vergleich nimmt und alle Kosten und Leistungen abwägt und vergleicht, kann man schon einiges sparen. Wichtig ist natürlich auch, dass Schäden bei Hagel, Sturm, Brand und Glasbruch mit abgesichert werden, denn solche Naturbedingungen ist ein Wohnwagen öfter ausgesetzt als ein normaler PKW. Diese werden aber meist nur von der Voll- oder Teilkasko abgedeckt.

Genaue Regelungen zur Versicherungspflicht zeigt § 1 des Pflichtversicherungsgesetzes.

Bei der Berechnung des Beitrages wird folgendes berechnet:

1. Baujahr oder Erstzulassung
2. Neuwert oder Zeitwert
3. Nutzlast