Reetdachhaus



Reetdachhäuser – ein besonderes Flair für Traumimmobilien

Reetdach ist ein Rohmaterial, dass häufig eingesetzt wird, um Dächer zu decken. Gerade im Norddeutschen gibt es oft Regionen, in denen sehr viele Dächer mit Reet eingedeckt sind. Auf Sylt gibt es sogar eigene Satzungen, die vorschreiben, dass nur Reet ein zulässiges Material für das Dach ist.

Reet bietet viele Vorteile

Bei Reet handelt es sich um ein zu 100% natürliches Rohmaterial. Aus Sicht eines Dach Ratgebers ist Reet zu empfehlen, da es im Sommer für eine angenehme Kühle im Haus sorgt und im Winter für eine angenehme Wärme. Die Lebensdauer für ein Dach aus Reet liegt bei etwa 50 bis 100 Jahren. Dies hängt auch maßgeblich davon ab, wie oft das Dach gewartet wird.

Die Schallisolierung ist bei einem Reetdach ebenfalls sehr gut, so dass Hausbesitzer nichts zu befürchten haben. Passende Reet Immobilien werden häufig über das Internet offeriert. Dabei kommt es darauf an, dass die Immobilien natürlich aussehen. Reetdächer passen hervorragend in natürliche und grüne Landschaften. Zu beachten ist, dass Reetdächer auch wasserabweisend sind und natürlich auch bei Hagel und Schnee keine größeren Probleme haben.

Qualität sollte vom Fachmann begutachtet werden

Bevor ein Reetdachhaus gekauft wird, ist unbedingt darauf zu achten, dass dieses in einem gute Zustand ist. Das Dach sollte in einer Neigung von mindestens 45° erreichtet worden sein, damit gerade beim Regen nichts passiert und das Wasser perfekt abgewiesen werden kann. Damit ein Reetdach lange hält, ist es wichtig, dass auch geprüft wird, ob Vogelnester oder ähnliche Tierspuren vorhanden sind, welche beseitigt werden müssen.

Sollte das Dach nicht einen Neigungswinkel von mindestens 45° haben, kann es ebenfalls dazu kommen, das Regenwasser nicht optimal abgewiesen wird und das Dach zu faulen beginnt. Ein Fachmann sollte also unbedingt prüfen, ob das Dach ideal gebaut wurde. Es gibt Dachdecker und auch Gutachter, die sich darauf spezialisieren, Reetdächer zu prüfen, bzw. du bedachten. Über das Internet werden passende Kontakte schnell gefunden. Reetdächer sollten auch wegen der Durchlüftung des Materials gut gebaut werden, da es sonst auch hier Probleme geben kann.

Versicherungen über Reetdächer informieren

Die eigene Versicherung wird in vielen Fällen direkt auf das Reetdach angepasst. Es gibt spezielle Versicherungen die für Reetdächer ausgelegt sind, da diese Häuser gerade im Bereich Brandschutz besonders einzustufen sind. Wer die Gefahr von Bränden bei einem Reetdach vermeiden möchte, der sollte darauf achten, dass er sein Dach speziell imprägnieren lässt. Nur so kann dafür gesorgt werden, dass die Brandgefahr erheblich reduziert werden kann.

Fazit:

Ein Reetdach ist in jedem Fall ein besonderes Dach, dass optisch immer eine Menge hermacht. Darüber hinaus ist Reet allerdings auch als ökologisches Material einzustufen und daher besonders umweltfreundlich. Die Kühlung im Sommer und die Wärmespeicherung im Winter, sowie die Schallisolierung sind weitere Pluspunkte beim Reetdach. Als Kritikpunkt sind die hohen Unterhaltskosten, sowie die Kosten für die Dacheindeckung selbst zu beachten. Außerdem muss ein Reetdach öfter gewartet werden, als es bei Ziegeldächern der Fall ist.