Bank of Scotland Tagesgeld

Bei der Tagesgeld-Offerte der Bank of Scotland handelt es sich seit dem deutschen Marktantritt des britischen Finanzhauses mit jahrhundertealter Tradition um eines der höchstverzinsten, transparentesten Angebote, die auf dem deutschen Markt zu finden sind. Erst in der Finanztest-Ausgabe 9/2011 (Stiftung Warentest) wurde die Bank of Scotland als Nummer eins unter anderem als Anbieter von Tagesgeldern ausgezeichnet.

Bank of Scotland Tagesgeld

30 Euro Startguthaben und 2,7 % Zinsen
uneingeschränkte Verfügbarkeit
Einlagensicherung bis zu 250.000 Euro pro Kunde
Zur Bank of Scotland

Einige Informationen zum Anbieter

Die Bank of Scotland, die nicht mit der staatlich gestützten Royal Bank of Scotland zu verwechseln ist, wurde in 1695 in Edingbourgh gegründet und blickt nach Firmenangaben mit Stolz auf eine mehr als dreihundert Jahre alte Geschichte zurück, in der das Bankhaus seinen Gläubigern nicht einmal einen Betrag schuldig geblieben ist. Seit 2009 gehört das traditionsreiche Institut zur Lloyds Banking Group, einer der größten, international tätigen Bankengruppen der Welt.

Das Tagesgeldangebot der Bank of Scotland im Detail

Die Tagesgeldofferte der Bank of Scotland überzeugt neben einem Spitzenzinssatz, der in der Regel von kaum einem anderen Institut getoppt wird, durch seine einfache, keinerlei Ausnahmen oder „Sternchentexte“ beinhaltende Konditionsgestaltung. So gilt der jeweils gültige Tagesgeldsatz immer für alle Beträge zwischen einem Euro und 500.000 Euro; lediglich für darüber hinausgehende Anlagen behält sich die Bank of Scotland das Recht vor, dem Anleger ein individuelles Zinsangebot zu unterbreiten.

Bank of Scotland - Tagesgeld Auch sind keine unterschiedlichen Zinssätze für Neu- und Bestandkunden üblich; Neukunden werden zuweilen lediglich durch eine einmalige Barprämie bei Eröffnung des Kontos und Anlage des Tagesgeldes etwas bevorzugt. So bietet die Bank of Scotland per 10/2011 allen Neukunden, die bis zum 15.10.2011 ein Tagesgeldkonto eröffnen und dort erste Beträge einzahlen, eine Barprämie von 20 Euro an. Auch sind bei der Bank of Scotland bisher keine Sonderaktionen mit über bestimmte Laufzeiten garantierten Tagesgeldzinsen üblich gewesen. Verfügungen über eine Tagesgeldanlage bei der Bank of Scotland sind jederzeit und in unbegrenzter Höhe möglich.

Kontoführung und Sicherheitsstandards

Beim Tagesgeldkonto der Bank of Scotland handelt es sich um ein kostenloses Onlinekonto, für das ein jährlicher Kontoauszug ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Eine tagesaktuelle Zinsvorschau erlaubt die unterjährige Übersicht über die Entwicklung des Tagesgeldkontos. Das Tagesgeldkonto der Bank of Scotland überzeugt durch seine hohen Sicherheitsstandards, die unter anderem die Verwendung von Sicherheitswörtern und -fragen sowie das mTAN-Verfahren beinhalten. Zudem sind Rücküberweisungen nur über ein Referenzkonto möglich. Der TÜV Saarland hat das Zahlungssystem der Bank of Scotland als besonders sicher bewertet.

Bank of Scotland Vorteile im Überblick

* kostenloses Online-Konto, kostenlose Kontoführung
* aktuelle 2,6 Prozent Zinsen pro Jahr
* keine Mindestanlagebeträge
* gleiche Zinsen für alle Anlagen zwischen einem und 500.000 Euro
* keine Unterscheidung in Neu- und Bestandskunden beim Zinssatz
* hohe technische Sicherheitsstandards, sicheres Zahlungssystem
* tagesgleiche Zinsvorausschau
* uneingeschränkte Verfügbarkeit
* 20 Euro Startguthaben für Neuanlagen bis zum 15.10.2011
* Neu: Einlagensicherung bis zu 250.000 Euro pro Kunde

Die Einlagensicherung bei der Bank of Scotland

Die Bank of Scotland hat sich vor kurzem dem Bundesverband der deutschen Banken angeschlossen; im Rahmen des freiwilligen Einlagensicherungsfonds dieses Verbandes sind bei der Bank of Scotland alle Einlagen von Privatpersonen bis zu einem Betrag von 250.000 Euro geschützt. Daneben gilt unverändert die gesetzliche Einlagensicherung.

Danach sind die Einlagen durch den britischen Einlagensicherungsfonds FSCS (Financial Services Compensation Scheme) bis zu 85.000 Britischen Pfund geschützt; das entspricht per 4.10.2011 einem Gegenwert von rund 99.050 Euro. Sollte der Euro-Gegenwert durch Kursänderungen deutlich unter den gesetzlich festgelegten Sicherungswert von 100.000 Euro absinken, wäre der FSCS gezwungen, den Deckungsbetrag soweit zu erhöhen, dass der Gegenwert in Euro wieder in etwa 100.000 Euro entspricht.