Altbau



Altbauhäuser mit Charme, Ausstrahlung und…Renovierungsstau

Es soll eine romantische Jugendstilvilla oder ein gotischer Altbau sein? Gebäude dieser Art werden in Deutschland immer wieder auf dem Markt angeboten und dass in den verschiedensten Lagen des Landes. Gerade Stadtvillen werden oftmals als günstige Schnäppchen angepriesen, sind jedoch vorher genau zu besichtigen.

Ohne Frage, ein Altbau ist eine besondere Immobilie, die einen eigenen Charme hat und eine starke Ausstrahlung. Die meisten Altbauten sind allerdings technisch nicht mehr auf dem neusten Stand und müssen dringend renoviert werden. Gerade wenn die Vorbesitzer in dem Haus seit längerem nichts mehr gemacht haben, kommen meist hohe Kosten für die Instandsetzung von Heizungen, Strom und ähnlichen Dingen auf.

Erste Eindrücke bei der Besichtigung von Altbauten

Bei der Besichtigung von Altbauhäusern sollte also genau darauf geachtet werden, in welchem Zustand die Immobilie ist. Vielen Besitzern ist es wichtig, dass die Immobilie im Originalzustand erhalten bleibt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass dieser Zustand auch restauriert und renoviert werden kann. Zunächst sollte der Kaufinteressent sich den Zustand der Wände anschauen und auch der Bodenbeläge. Die Frage des verwendeten Materials spielt bei der Wand eine wichtige Rolle. Sind Betonböden im Haus verarbeitet, oder Holzdielen? Gibt es Risse in den Wänden? Wie dick sind die Wände? Wie ist die Geräuschentwicklung im Haus?
Das Treppenhaus gibt meist einen guten Aufschluss darüber, wie das Haus sich entwickelt hat und ob es renoviert wurde. Das liegt unter anderem daran, dass das Treppenhaus mehrmals jeden Tag genutzt wird, während es andere Räume gibt, die nicht so oft genutzt werden.

Sind die Fenster dicht?

Nachdem Wände und Böden im Altbau untersucht werden, ist es beim Thema Altbau kaufen zudem wichtig, dass auch die Fenster untersucht werden. Handelt es sich um eine einfache Verglasung, oder wurden bereits doppelt verglaste Fenster installiert? Sind die Fenster dicht? Gerade bei Altbauten ist dies hinsichtlich des Energieverbrauches wichtig. Der Vorbesitzer sollte einen Energiepass vorweisen können, so dass genau gesehen werden kann, wie teuer das Haus im Unterhalt ist und wo die Schwachstellen sind.

Keller und Dachboden besonders unter die Lupe nehmen

Keller und Dachboden sind besondere Bereiche bei einem Altbau. Im Keller sollte vor allem drauf geachtet werden, ob hier Feuchtigkeit vorhanden ist, oder gar Schimmel. Wenn dies der Fall ist, gilt es abzuklären, woher die Feuchtigkeit kommt und wie sie beseitigt werden kann. Auf dem Dachboden gilt es vor allem zu überprüfen ob der Altbau dicht ist und es nirgendwo reinregnen kann. Auch die Isolierung und Dämmung des Dachbodens sollte genauer unter die Lupe genommen werden.

Das Dach und auch die Fassade des Hauses spielen natürlich eine tragende Rolle bei der Bewertung des Gesamtzustandes. Von Außen können auch die Rollläden selbst eingesehen werden. Wer sich mit dem Thema Altbau nicht sicher fühlt und schlecht auskennt, der kann zur Not einen Gutachter einschalten, der ein genaues Bild von der Immobilie macht.

Denkmalschutz beachten

Bevor in einem Altbau Renovierungen durchgeführt werden können, oder aber auch größere Umbaumaßnahmen vollzogen werden, sollte das Thema Denkmalschutz beachtet werden. Gerade Altbauten sind zum Teil denkmalgeschützt und können nicht so leicht umgebaut werden. Dies ist am besten bereits vor dem Kauf zu klären und in Erfahrung zu bringen.

Preise und Zustände

Gerade alte und romantische Objekte in die noch eine Menge an Renovierungsarbeit gesteckt werden müssen, werden zu Schleuderpreisen auf dem Markt angeboten. Vorsicht ist hier in jedem Fall geboten, denn wer sich für solch ein Objekt interessiert, der sollte sich vorher Angebote von Handwerkern einholen lassen, damit er die kompletten Kosten für den Hauskauf und die Instandsetzung abschätzen kann. Darüber hinaus gibt es zu humanen Preisen auch Altbauten in guten Zuständen, oder wirklich attraktive Altbauvillen, die auf einem neuen technischen Stand sind und keinen Renovierungsstau haben. Im Segment Altbau und Altbauvillen sind meist preislich große Spielräume vorhanden, so dass für jeden Geldbeutel etwas passendes dabei ist.

Fazit:

Der Altbau eignet sich hervorragend für große Familien, oder aber auch als Wertanlage. Wer eine gepflegte Altbauvilla hat, kann diese auch zum Teil vermieten. Gerade in Städten werden Altbauvillen in guter Lage gerne für Arztpraxen, oder aber auch für Anwaltsbüros und Firmensitze verwendet. Auch die Vermietung an Privatpersonen ist zu empfehlen. Altbauten bieten oftmals viel Platz, so dass genügend Platz für die eigene Wohnung vorhanden ist und zusätzlich ein Teil des Gebäudes vermietet werden kann.